Sie sind hier: Home / RSC-Racing / Amateur David Benz
Deutsch
Montag, 18. Februar 2019

Davids Presse

 

David Benz belegt den 1. Platz bei Jugend forscht in Koblenz

Gerolstein. David Benz konnte mit seiner  Arbeit zum Thema  „Warum fährt ein schwerer Radfahrer schneller bergab als ein leichter Radfahrer?“ den ersten Platz beim 26. Regionalwettbewerb Jugend forscht in Physik  erringen. Er ist Schüler des St. Matthias-Gymnasiums und besucht die 13. Klasse.

Er ist Schüler des St. Matthias-Gymnasiums und besucht die 13. Klasse. Die Arbeit überzeugte die Jury durch ein hohes Maß an Selbständigkeit, die Vielfältigkeit der Messmethoden und der konsequent naturwissenschaftlichen Herangehensweise bei der Lösung des Problems. Letztlich konnte David aber auch im Gespräch mit den Juroren zeigen, dass er in der Lage ist, ein Thema sachgerecht zu präsentieren und zu Fragen adäquat Stellung zu nehmen. Die Fragestellung der Untersuchung erscheint zunächst unspektakulär, da wohl jeder schon die Erfahrung gemacht hat, das schwere Radfahrer schneller als leichte bergab fahren können.

Betrachtet man aber eine idealisierte Fahrt bergab unter Vernachlässigung der Reibung, so stellt man fest, dass unabhängig von der Masse des Radfahrers alle Radfahrer gleich schnell werden. Dies erstaunt, da wohl viele Menschen aufgrund dieser Erfahrung glauben, dass die Masse hier Ursache der schnellen Abfahrt ist. Den Einfluss der Reibung durch Luft und Rollwiderstand untersuchte David mit modernen Methoden; so verwendete er die Videoanalyse und bestimmte  Angriffsflächen für den Luftwiderstand unter Einsatz geeigneter Computerprogramme. Den Wettbewerbstag erlebte David zusammen mit seinem Betreuer Herr Lugner als besonderes Ereignis. Von der Eröffnung mit Gruppenfoto, dem Aufbau des Präsentationsstandes, dem Gespräch mit der Jury und der Feierstunde mit der Überreichung der Preise und Urkunden gestaltete sich der Tag sehr abwechslungsreich.
Insbesondere das Erforschen der anderen Wettbewerbsthemen und das Abschätzen der eigenen Chancen gestalteten den Wettbewerb spannend. So setzte sich David am Ende unter anderem gegen Bewerber mit Themen zu Dehnungsmessstreifen, Energiesparen beim Kochen oder der Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit nach Foucault durch. Trotz allem Fachwissen und Können hat David sich seine zurückhaltende und sympathische Ausstrahlung bewahrt. Mit der Jugend forscht Arbeit verband er gekonnt sein Hobby, das Radfahren, mit einem wissenschaftlichen Forschungsthema. Sein Betreuer wünscht David für die Teilnahme am Landeswettbewerb in Ludwigshafen im April viel Erfolg.

Quelle: mit genehm. Eifelzeitung Daun